Brautlied

Gespeichert von tom am 19 Januar, 2012 - 12:13

Welch ein Scheiden ist seliger

 

als zu scheiden von Mädchentagen?

Welch ein Klagen ist fröhlicher

als in Myrten um Veilchen klagen?

Da dien Schifflein im Hafen lag,

meerwärts oft sich die Wimpel regten,

ob auch heimischer Wellenschlag,

Land und Himmel es treulich heten.

Nun die Anker gelichtet sind,

o wie köstlich die Fahrt ins Weite!

Düfte schwimmen im Fühlingswind,

und du lächelst an seiner Seite.

Manch ein segender Seufzer schwingt

sich ins Segel, es lind zu schwellen.

Lass dies Lied, das Liebe singt,

sich als günstigen Hauch gesellen.

Paul Heyse